Pages Navigation Menu

Hier blogge ich rund um die Themen Social Media, Online Marketing und soziales Netzwerken.

Schluss mit Lügen und gefährlichem Halbwissen rund um Social Media

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 45 Sekunden

Schluss mit Lügen und gefährlichem Halbwissen rund um Social Media

Für die erfolgreiche Präsentation eines Unternehmens sind kreative Ideen gefragt und es gibt unzählige Dienstleister, die sich geradewegs darauf spezialisiert haben, gefährliches Halbwissen zu verkaufen.

Bullshit Aussagen, indem die selbstverliebten Darsteller/-innen sich und anderen wertvolle Zeit stehlen, die man besser zum Daumendrehen hätte verwenden können.

Mittlerweile gibt es kein soziales Netzwerk mehr, wo diese selbsternannten Profis ihre aggressive Werbung nicht verbreiten. Da dieses auch noch automatisiert passiert, begegnet man diesen Beiträgen zwangsläufig öfters und täglich fällt ihnen ein Unternehmen zum Opfer.

 

Täglicher Bullshit-Bingo verseucht die sozialen Netzwerke

 
Social Media einfach machen oder wie man automatisch mehr Kunden durch Social Media bekommt oder mit einem Tool automatisch Kontaktnachrichten versenden sind nur die Spitze eines Eisberges, indem dieser Bullshit-Bingo seine tägliche Runde dreht. Ebenso werden Seminare angeboten, die den Teilnehmern nur eins bringen, ein Loch in der Kasse und weiterhin viele offene Fragen. Ebenso ist die Option Fans zu kaufen ein gewaltiger Griff ins Klo, die Anbieter solcher Geschäfte wissen dies sehr wohl und dennoch machen sie damit ein gutes Geschäft. Solange der Gedanke, dass Quantität mehr wert ist als Qualität, wird es noch sehr lange dauern, bis es wirklich jeder verstanden hat, dass es nichts bringt. Fakt ist, man fällt definitiv damit auf und sei es empfindlich negativ, wie es dieses Beispiel zeigt, was Matthias Schultze von Heyse Lifestyle Studio über Facebook unlängst wieder aufgedeckt hat. Ein trauriges Beispiel von vielen!

 
Die ganzen Affiliateprogramme nutzen nur dem, der diesen Mist erfunden hat und Dienstleister, die auf diesem Zug aufspringen, sind nur kleine Fische, die in diesem Strom mitschwimmen. Es sind genau diese Anbieter, die damals, als das soziale Netzwerk Google+ neu ins Leben gerufen wurde, den Eintritt zu G+ verkauft haben. Wobei heute mittlerweile jeder weiß, dass man für Google+ keinen Zugang kaufen muss und jeder, der mitmachen möchte, das auch kostenlos kann und darf! Leicht beruhigend zu wissen, dass Facebook mittlerweile auch Bescheid weiß und Fanseitenbesitzer damit rechnen dürfen, das ihre Fanseite mit gekauften Fans bald wohl ins Nirwana verschwindet. Adieu gekaufte Scheinwelt, das Geld hätte man besser in Spendenprojekte für notleidende Menschen gesteckt, denn damit hätte man sogar noch was Gutes getan.

Auch die Worte Social Media werden als Domain eher vergewaltigt als zielsicher eingesetzt. Im Namen von Social Media werden merkwürdige Geschäftspraktiken aus dem Boden gestampft. Dahinter steckt meist nicht mehr als heiße Luft, viel Rauch um Nichts! Mal eben in schöne Worte verpackt, die stellenweise auch noch billig kopiert oder von einer anderen Website schamlos geklaut wurden und ein Allerweltsgesicht, was bei den unzähligen Stockphotoanbietern erworben wurde, als Aushängeschild manch hoch-unsensibler Agentur.

Noch mehr Rauch um überhaupt nichts!

 
Stellenweise sind viele Möchte-gern-Social Media Berater ohne Fachwissen unterwegs und haben keinerlei Probleme damit, für die Fanseitenerstellung über 1000 € zu verlangen, Fans werden als Zusatzpaket zum kaufen feilgeboten, durch fehlendem Insiderwissen im Bezug auf das Impressum bringt man den Kunden allerhöchstens in rechtliche Schwierigkeiten.  Anstatt dem Kunden die Social Media Welt zu erklären, wie man es richtig macht, nimmt man ihnen komplett die Arbeit ab und taucht in die Welt des Kunden ein. Dadurch werden wieder fatale Fehler begangen, denn kein Berater/Agentur  kann sich 100% real in den Alltag des Unternehmens hineinversetzen! Beliebt sind zur Zeit auch Aussagen wie:“Nur wer über 5000 Kontakte/Freunde in seinem Privatprofil bei Facebook als sein eigen nennen kann, hat Erfolg!“ Bullshit! Denn die Macher solcher Gruppen und Aussagen haben nur eins im Sinn, selber ihre Produkte und Dienstleistungen an den Mann bringen.
Möchte-Gern-was-auch-immer-Darsteller bei Xing verkaufen ihre Kontakte sogar noch – pro 3000 Kontakte zum Preis von 27,-€ für eine Veranstaltung! Ein Event bekannter machen mit einer Zielgruppe, die sich garantiert nicht die Bohne für diese Veranstaltung interessiert hätte, weil es ein spezielles Thema war, mit dem sich nicht jeder identifizieren kann. Da bleibt einem doch wirklich die Luft zum Atmen weg.

Xing_Kontakte_für_eine_Veranstaltung_verkaufen

Und und und .. die traurige Liste ist lang, viel zu lang.
 

Von Anfang an auf das richtige Pferd setzen

 
Mit diesem Blogbeitrag will ich nicht mit erhobenem Zeigefinger durch die Internetwelt laufen und predigen, dass es falsch ist und man als Unternehmer endlich mal umdenken soll. Nein, die Zeit wird kommen, indem es in den Köpfen vieler einfach mal Klick macht und man einsieht, dass diese Anbieter selbst keine Ahnung haben wie Social Media wirklich funktioniert!

Mit diesem Blogbeitrag möchte ich jetzt einfach mal auf gezielte Möglichkeiten und bestimmte Dienstleister verweisen, die ihren Ruf als Social Media Berater / Agentur auch würdig sind, die wissen was sie tun und mit diesem Wissen anderen Unternehmen helfen, sich richtig durch die sozialen Netzwerke zu bewegen. Jeder von ihnen setzt fundiertes Wissen erfolgreich in die Tat um. Mit Webinaren und persönlicher Betreuung, sei es durch Telefoncoachings oder Google Hangouts, sei es durch persönlicher Betreuung vor Ort oder Schulungen, mit diesen Dienstleistern haben Unternehmen garantiert auf das richtige Pferd gesetzt.

Sicherlich kommen jetzt bestimmt Fragen auf, warum ich, die selber Social Media Beratung und Betreuung anbietet, auf andere Dienstleister verweise. Aus meiner Sichtweise heraus sind wir keine Konkurrenten, allenfalls Mitbewerber. Wir arbeiten nicht gegeneinander, sondern miteinander! Denn ohne ein Miteinander ist ein Social Media Auftritt ohnehin nichts wert. Kratzen wir uns dadurch nicht gegenseitig die Butter vom Brot? Keineswegs, denn das Internet ist für einen alleine einfach zu groß und es gibt genug Arbeit da draußen 😉

Social Media Berater und Agenturen – hier geht´s weiter

The following two tabs change content below.

Tina Gallinaro

Inhaberin bei Extrawerbung
Ich unterstütze kleine und mittelständische Unternehmen auf ihrem Weg ins Social Web. Du hast Fragen zu den sozialen Netzwerken? Kontakt: Tel. +49 7356 9232929

Neueste Artikel von Tina Gallinaro (alle ansehen)

21 Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen Artikel! Dieser dürfte jedem seriös agierenden Social Media-Berater, bzw. jeder Agentur, aus der Seele sprechen. Leider sind auf diesem Gebiet viel zu viele Blender unterwegs.

    • Hallo Markus, vielen Dank für dein Feedback. Genau deshalb, weil zu viele Möchte-Gern-was-auch-immer-Berater-ohne-Fachwissen unterwegs sind und ihnen ahnungslosen Unternehmen in die Falle tappen , ist Aufklärungsarbeit das A und O.

  2. Hallo Tina,

    sehr gut geschrieben und direkt aus der Seele. Wie Du weißt, bin ich ja als Social Media Manager (IHK) und Handwerksmeister ein echtes Unikat aber auch ein Experte, der beide Seiten der Medaille lebt, versteht und an die Hand nehmen kann. Das fehlt oft, hier braucht es mehr Feingefühl. Eben den Blick nicht nur auf jeden Euro, sondern das Gefühl für den Mehrwert, die Leidenschaft für die Sache zu schreiben und zu handeln. Hier braucht es viel Aufklärung und Klarstellung, so dass die echten #Experten von den Möchte-Gern-Beratern klar und deutlich zu unterscheiden sind.

    Weiter so Tina und allen in Deiner Liste sage ich „Codex-Social“

    Euer Matthias

  3. Dieser Artikel spricht so vieles aus worüber ich nachdenke…gratuliere für den Mut im Wespennest zu stochern. Diese selbsternannten Gurus gibt es natürlich in vielen Segmenten von Online-Marketing Anbietern. Aber leider fallen zuviele unbedarfte Kunden auf die „Werbetrommelei“ herein – fast so wie einsame Rentner bei Kaffeefahrten.

    liebe Grüße
    Josef-A. Mattern

    • Hallo Herr Mattern, ich stochere dann auch gerne mal in ein Wespennest, wenn es sein muss 😉

  4. „es gibt unzählige Dienstleister, die sich geradewegs darauf spezialisiert haben, gefährliches Halbwissen zu verkaufen“
    Sie sprechen mir aus der Seele. Das trifft genauso auf das berühmte SEO zu. Jemand, der seine Dienstleistung schlecht verkauft, ist leider kein Mitbewerber, sondern schadet seriösen Unternehmen. Ich kenne das aus dem Umfeld der Bürodienstleistung. Einmal ein (teurer) Fehlgriff und es heißt: nie wieder.
    Manchmal ist es auch Naivität der Anbieter, die stolz ihre Seiten für Social Media erstellt haben und dies nun allen anderen verkünden – mit dem gesammelten Halbwissen, aber ohne wirkliche Fachkenntnis.
    Dem entgegenzuwirken ist eine Herkulesaufgabe.

  5. Liebe Tina Gallinaro,

    Sie haben ja so Recht. Es wird von den vermeintlichen „Fachleuten“ gelogen, dass sich noch mehr als die Balken verbiegen. Leider fällt das große Heer der Ahnungslosen oft genug darauf herein.

    Klar, ist ein probates Gegenmittel die Aufklärung. Mir scheint das allerdings dem Kampf des Don Quijote gegen die Windmühlen zu gleichen.

    Mit farbenfrohen und :-) Grüßen, Ihr Opti-Maler-Partner,
    Werner Deck

  6. Es gab gekaufte Links für die Suchmaschinenoptimierung. Es gibt Gefälligkeitsbewertungen von Geschäftspartnern, Vereinsmitgliedern oder Freunden. Es gibt Belohnungen für das Ausfüllen von Bewertungsbögen. Es gibt bezahlte PR. Bei Besuchszahlen werden die Maschinen mitgezählt, die inzwischen bis zu 60 % des Traffic erzeugen. Die Liste ist keineswegs vollständig. Strafbar im Sinne des Strafrechts sind eventuell krasse Ausnahmen.

    Der Kunde muss filtern und selbst nachdenken. Wer glaubt, dass ein Unternehmen für sich selbst in der Öffentlichkeit nagativ tätig ist? Deshalb sind für mich die vom Unternehmen selbst betriebenen Social Media Webseiten die größten Manupilationsmaschinen, die ich kenne.

  7. Hallo Tina,
    Vielen Dank für diesen Artikel. Die Realität wie ich sie erleben durfte ist leider noch drastischer. Leider gibt es Menschen die von der Materie wohl kaum eine Ahnung haben, umso mehr jedoch davon wie man anderen Menschen die gar keine Ahnung haben über den Tisch zieht.
    Die Angebote über den Kauf von Fans und Kontakten etc. liegen mir hier auch vor. Diese Anbieter sind bereits bei mir gesperrt und aus allen Kreisen verbannt.
    Gruß Hari

    • Hallo Harald, vielen Dank für Dein Feedback. Es tut mir leid das Du diese Erfahrung bereits hinter Dir hast. Umso mehr kennst du ja diese Praktiken, wo Du in Zukunft garantiert nicht mehr drauf reinfallen wirst.

  8. Wie wahr.

    Der einzige Trost ist, dass die automatisiert betriebenen Accounts sehr schnell auffliegen, weil sie ohne Unterbrechung rund um die Uhr und dann oft auch noch regelmäßig zur vollen Stunde eine Vielzahl von Posts, rauspusten.

    Und was die „Spezialisten“ betrifft, trennt sich auch sehr schnell die Spreu vom Weizen, wenn die Marketingblasen „einfach“ platzen.

    Es besteht also kein Grund zur Unruhe. Qualität wird sich durchsetzen.

  9. Dem kann ich nur zustimmen. Wir sind mit Job Ambition seit 2006 auf Social Media Recruiting spezialisiert. Als wir begonnen haben, war das Thema sehr neu und kaum verbreitet, heute schreibt sich jeder Personalberater, der Kandidaten auf Xing anschreibt, „Social Media Recruiting“ auf die Fahnen. Ein Trend den ich bedauere, denn Xing ist nun wirklich keine Kunst & der Begriff verwässert zunehmend. Ich denke jedoch, dass auch Kunden dem Thema heute viel kritischer begegnen und über eine sehr gute Informationsbasis verfügen (unserer Erfahrung nach zumindest in großen Unternehmen, immerhin bereits ein Anfang). Künftig werden wir es mit dem anspruchsvollen Kunden zu tun haben, der mehr hinterfragt und die Qualität des Anbieters so durchaus einzuschätzen lernt. Und dennoch ist es wichtig, auf die derzeitige „Verwirrung“ in der Social Media Welt aufmerksam zu machen, guter Beitrag also! Viele Grüße aus Stuttgart, Karin Hohn

  10. Hallo Tina,

    danke für deine offenen Worte. Nun bevor ich mir als Unternehmen so eine Leistung einkaufe, versuche ich diese Person schon einmal näher zu betrachten. Das fängt bei den Profilen in diesen Kanälen an. Hier sollten die Inhalte auch zu den jeweiligen Followern, Likern & Co. passen. Alles andere ist unglaubwürdig. Zudem sollte die Person sich klar zu erkennen geben, statt ohne Profilbild zu glänzen. Ebenso wichtig sind Referenzen, die den klaren Mehrwert erkennen lassen, den das Unternehmen durch solch einen Berater bekommen hat.

    Aber das Wichtigste ist und bleibt immer noch der Kunde. Hier ist Feingefühl, Gespür und Leidenschaft gefragt. Der eigene Geldwert steht hinten an. Der Mehrwert des Kunden zählt hier.

    Nur durch solche Aufklärungskampagnen ist es möglich die Spreu vom Weizen zu trennen, indem wir aufklären!

    Nette Grüße
    Frank

  11. Top-Artikel. Super getroffen! Besonders gut gefällt mir der Hinweis, dass im Internet niemand dem anderen die Butter vom Brot nimmt. Der Datenhighway ist wirklich groß genug und auch der Beratungsbedarf in den Unternehmen nimmt zu. Social Media steckt immer noch in den Kinderschuhen und es gibt täglich mehr Firmen, die sich damit beschäftigen.
    Herzliche Grüße aus Wien :-)

  12. Wo kann ich unterschreiben? :)
    Nagel auf den Kopf getroffen, und in genau der richtigen Deutlichkeit. So langsam ist dieses Rumstümpern und Abzocken wirklich nicht mehr lustig.
    Kontakte auf XING für Event-Einladungen verkaufen, ist sogar die unterste Schublade, die mir bisher unbekannt war.
    Chapeau!

    Stefanie Norden
    B2N Social Media Services

  13. Hallo Tina,

    Leidenschaft bedeutet Rot. Blut. Und wo das Blut ist, ist das Herz. Genauso finde ich Deinen Artikel. Mit Herz geschrieben. Für ein Thema, wofür die meisten Leser/innen hier große Leidenschaft zeigen — Social Media.

    Bitte weiter so 😉

    Ralph

  14. Liebe Tina,
    danke für Deinen klaren und deutlichen Blogbeitrag. Für diese Art der Aufklärung scheint diese Woche eine Not-Wendigkeit zu bestehen ;-).
    Schön Dich dann auch gleich am Telefon erstmals live gehört zu haben, war ja nach den langen Jahren fast überfällig ;-).

  15. Hallo Tina,

    Toller Artikel! Vielen Dank dafür. Hoffentlich lesen das möglichst viele Unternehmer, bevor sie sich entscheiden!

    Gruß

    Hannes

  16. Guten Morgen Frau Gallinaro

    Wunderbarer, herrlich leidenschaftlicher Artikel, den zu lesen mir viel Freude gemacht hat.

    Allerdings muss ich auch sagen, unseriöse Angebote gibt es überall und in jeder Branche. Im Handwerk, in der Industrie, in der Landwirtschaft (Stichwort «Bio») und natürlich bei Beratern und Dienstleistern. Man schaue nur in den paramedizinischen Bereich. Da kann einem speiübel werden.

    Und immer, wenn sich ein neues Betätigungsfeld auftut, mit dem dann logischerweise viele kaum etwas anfangen können, das aber ganz tolle Effekte verspricht, ist die Zahl der Scharlatane besonders gross. Das riecht dann eben alles nach Pionierzeit, Wild West und Goldrausch am Klondyke.

    Mir sind zwar noch keine Kontakte zum Kauf angeboten worden, aber ich wundere mich auch immer wieder, welche «Experten» mit den abstrusesten Heilsversprechen eigene XING-Gruppen gründen, dann «kostenlose Gratis-Webinare» anbieten und mit (Spam-)Kontaktanfragen auf Kundenfang gehen.

    Schlussendlich trägt eben jeder für sich und seine Entscheidungen selbst die Verantwortung.

    Mag einen das auch etwas gelassener sein, so ändert es nichts an der Notwendigkeit solch aufrüttelnder Beiträge wie Ihren, im Gegenteil.

    Beste Grüsse aus Romanshorn
    Dieter-Michael Last

    PS
    Werde Ihren Beitrag meinem XING-Netzwerk empfehlen.

  17. Hallo Tina, ein toller Artikel der mir als Neuling weiterhilft von Anfang an nicht zu viele Fehler zu machen. Werde immer mal wieder vorbeischauen, was es hier an Neuigkeiten gibt.
    Werner

Trackbacks/Pingbacks

  1. Aufklärungsarbeit zu Social Media: Zu viel Leidenschaft schadet der Botschaft - […] mit in letzter Zeit häufiger durch den Kopf. Denn aktuell wird von vielen Seiten wieder vehement gegen Like- und…
  2. Mehr Qualität für Social Media-Betratung - Oliver Gassner: Digitale Tage - […] Artikel, der das genauer umreißt, was einige der Probleme sind: Fankauf ist nur eins davon. Schluss mit Lügen und…
  3. Online Lesestoff #2 - Irrtümer, Lügen, ein radikaler Schnitt und Mobiles Mittelmaß - infobroker blog - […] fallen eben mal schnell auf Service-Dünnbrettbohrer herein. Das Phänomen kennt jede Branche. Ein Aufschrei von Tina Gallinaro der schnell…
  4. Schluss mit Bullshit Bingo - seriöse Social Media Berater erkennen - […] sie in einem Leitartikel von Anfang Januar, mit dem Titel: Schluss mit Lügen und gefährlichem Halbwissen rund um Social…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *